Fasten

Fasten bei leichten Erkrankungen

 

Wenn Sie ein Haustier haben, das noch nicht übermässig von der Natur entfremdet ist, dann werden Sie selbst festgestellt haben, dass dieses Tier, wenn es sich eine Verletzung oder eine andere Krankheit zugezogen hat, die Nahrung verweigert!

 

Es fastet!!!

 

Ebenso verhält es sich bei Kindern und Säuglingen, die in der Regel instinktiv bei Erkrankungen die Nahrung verweigern.

 

Sie tun unbewußt das Richtige.

Sie fasten!!!

 

Das bedeutet, der  Organismus holt sich die notwendige Energie zur Gesundung aus seinen körpereigenen Nahrungsdepots und nicht aus der zugeführten Nahrung.

 

Der Körper spart damit Kraft, denn etwa dreißig bis vierzig Prozent der mit der Nahrung aufgenommenen Ernergie wird für die Arbeit des Stoffwechsels verbraucht.

 

Aus diesen Gründen hat sich das  Fasten auch bei Krankheiten bestens bewährt.